fbpx

Apple hat aufgrund von Strahlungsbedenken angeordnet, den Verkauf des iPhone 12 in Frankreich einzustellen

In einer aktuellen Entwicklung hat Frankreich eine Anordnung an Apple erlassen: „Apple hat angeordnet, den Verkauf des iPhone 12 in Frankreich aufgrund von Strahlungsbedenken einzustellen“ und fordert die sofortige Einstellung des iPhone 12-Verkaufs innerhalb seiner Grenzen. Der Grund für diesen mutigen Schritt sind Bedenken, dass das Gerät übermäßige elektromagnetische Strahlung aussendet. Darüber hinaus hat die französische Regulierungsbehörde ANFR (Agence Nationale des Fréquences), die für die Überwachung von Funkfrequenzen zuständig ist, Apple auch dazu verpflichtet, Korrekturmaßnahmen für bestehende iPhone 12-Besitzer zu ergreifen. Diese Richtlinie hat Wellen in der Tech-Welt ausgelöst und Debatten über die von Mobiltelefonen ausgehende Strahlung ausgelöst.

Die ANFR-Richtlinie

ANFR hat Apple seine Bedenken mitgeteilt und dem Technologieriesen einen klaren Auftrag erteilt: Wenn das Problem der übermäßigen elektromagnetischen Strahlung nicht durch ein Software-Update gelöst werden kann, muss Apple einen Rückruf aller jemals in Frankreich verkauften iPhone 12 einleiten. Dieses strenge Vorgehen unterstreicht die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit in den Augen der französischen Regulierungsbehörden.

Die Perspektive der Weltgesundheitsorganisation

Es ist wichtig anzumerken, dass Frankreich zwar diesen mutigen Schritt unternommen hat, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sich jedoch zuvor mit Bedenken im Zusammenhang mit der Strahlung von Mobiltelefonen befasst hat. Laut offizieller Stellungnahme der WHO gibt es keine stichhaltigen Beweise dafür, dass die Exposition gegenüber schwachen elektromagnetischen Feldern, wie sie beispielsweise von Mobiltelefonen ausgehen, schädlich für den Menschen ist. Diese Haltung bietet einen Kontrast zu den Bedenken der französischen Behörden.

Apples Antwort

Als Reaktion auf diese Vorwürfe und Anweisungen hat Apple die Feststellungen der ANFR entschieden bestritten. Der Technologieriese gibt an, der Regulierungsbehörde Laborergebnisse vorgelegt zu haben, sowohl aus internen Tests von Apple als auch aus Bewertungen Dritter, die bestätigen, dass das iPhone 12 alle relevanten Regeln und Vorschriften bezüglich der Strahlungswerte einhält. Apple hat betont, dass das iPhone 12 weltweit anerkanntermaßen den Strahlungsvorschriften entspricht.

Frankreichs Haltung zur Strahlenbelastung

Frankreichs Digitalminister Jean-Noel Barrot hat erklärt, dass die Entscheidung, Apple anzuweisen, den Verkauf des iPhone 12 in Frankreich einzustellen, darauf zurückzuführen sei, dass die spezifische Absorptionsrate (SAR) des Geräts den gesetzlich zulässigen Schwellenwert überschreite. SAR misst die Rate, mit der der Körper einer Person elektromagnetische Strahlung absorbiert, wenn sie sich in unmittelbarer Nähe eines Geräts befindet. Der SAR-Grenzwert liegt in diesem Zusammenhang bei vier Watt pro Kilogramm, der SAR-Wert des iPhone 12 für solch engen Kontakt beträgt 5,74 Watt pro Kilogramm und liegt damit deutlich über dem Grenzwert. Es ist jedoch zu beachten, dass der SAR-Messwert unter den Schwellenwert fällt, wenn das Gerät etwas weiter entfernt ist, beispielsweise wenn es in einer Tasche oder Jackentasche verstaut wird.

Mögliche Auswirkungen über Frankreich hinaus

Diese Entwicklung hat weitreichende Auswirkungen über die Grenzen Frankreichs hinaus. Minister Barrot hat angedeutet, dass Frankreich seine Erkenntnisse mit anderen Regulierungsbehörden in der gesamten Europäischen Union teilen wird, was möglicherweise zu einer koordinierten Reaktion im gesamten Handelsblock führen wird. Dies könnte zu dem führen, was Barrot als „Schneeballeffekt“ bezeichnete, der nicht nur Apple, sondern auch andere in der EU tätige Smartphone-Hersteller betreffen würde.

Der Zeitpunkt der Richtlinie

Interessanterweise fällt diese Anweisung aus Frankreich mit der Vorstellung des iPhone 15 durch Apple am selben Tag zusammen. Das iPhone 15 führt einen alternativen Ladeanschluss ein und markiert damit die erste Abkehr vom traditionellen Lightning-Anschluss, der 2012 eingeführt wurde. Apple hat außerdem angekündigt, Adapter anzubieten, damit Benutzer ihre vorhandenen Kabel weiterhin mit dem neuen Telefon verwenden können.

Chinas Antwort

Schließlich ist es erwähnenswert, dass das chinesische Außenministerium inmitten dieser Entwicklungen eine Erklärung herausgegeben hat, in der es Medienberichte widerlegt, denen zufolge Regierungsbehörden in China ihre Mitarbeiter angewiesen hätten, keine iPhones mehr zu verwenden. Nach Angaben der chinesischen Regierung gibt es keine Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien, die die Verwendung von Apple-Produkten im Land verbieten.

Apple hat aufgrund von Strahlungsbedenken angeordnet, den Verkauf des iPhone 12 in Frankreich einzustellen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Anweisung Frankreichs, den Verkauf des iPhone 12 aufgrund von Bedenken hinsichtlich der elektromagnetischen Strahlung einzustellen, wichtige Fragen zur Sicherheit von Smartphones und zu behördlichen Maßnahmen aufgeworfen hat. Während die französischen Behörden ihre Haltung behaupten, hält Apple an der Einhaltung globaler Standards fest. Der Ausgang dieses Streits und seine möglichen Auswirkungen auf die Smartphone-Branche werden zweifellos von Technikbegeisterten und Branchenakteuren gleichermaßen genau beobachtet.

Pin es auf Pinterest

Teile das